Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Musikwissenschaft

Janina Müller

Theorie und Geschichte der Filmmusik mit Schwerpunkt klassisches Hollywoodkino, musikalische Analyse, Musikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Felix Mendelssohn Bartholdy, Musiktheater Hans Werner Henzes

Janina Müller

 

 

 

 

 

 

 

(Historische Musikwissenschaft)
KG 5, Raum 314
Sprechstunde: Do 10–12 Uhr
Tel.: +49(0)30–2093–2474
E-Mail: janina.mueller.1[at]hu-berlin.de


Janina Müller, geboren 1984 in Dernbach, studierte Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Dissertation über Musik im klassischen Film noir wurde 2011/12 seitens des DAAD durch einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt an der University of Southern California in Los Angeles gefördert. Von Januar 2013 bis März 2015 war sie Mitarbeiterin bei der Arbeitsstelle "Felix Mendelssohn Bartholdy Briefedition" an der Universität Leipzig. Seit 2015 ist Janina Müller wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität.


Publikationen


Zeitschriftenaufsätze
  • "»Strauss uncredited«? Salomes Echo in Billy Wilders Sunset Boulevard", in: Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung 10, 2013, S. 144–172.
  • "Toward a Prehistory of Film Music: Hans Erdmann’s Score for Nosferatu and the Idea of Modular Form", in: Journal of Film Music, Vol. 6, Nr. 1 (2013), S. 31–48 (Ko-Autor: Tobias Plebuch, tatsächlich erschienen Anfang 2015).
  • "A Beautiful Death: Rolf Wilhelm's Music for the Screen Adaptation of Joseph Roth's Radetzkymarsch" (Ko-Autor: Tobias Plebuch, in Vorbereitung).
Editionen
  • Felix Mendelssohn Bartholdy. Sämtliche Briefe, Band 11: Juli 1845 bis Januar 1847, hrsg. und kommentiert von Susanne Tomkoviç, Christoph Koop und Janina Müller, Kassel: Bärenreiter, 2016.
Rezensionen
  • Sabine Sonntag, "Seht ihr’s Freunde?" Wagners Tristan und Isolde im Film, Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, in: wagnerspectrum (2016), Heft 1, S. 225‒227.

 

<---zurück