Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Ulrich Küspert: "Ein medienarchäologischer Blick auf den Fernsehapparat" (Master-Arbeit)

Ulrich Küspert: "Ein medienarchäologischer Blick auf den Fernsehapparat" (Master-Arbeit)

  • Wann 30.11.2016 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Das Fernsehen als Massenmedium ist immer wieder von neuem Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen. Insbesondere im medien- und kulturwissenschaftlichen Forschungsbereich gibt es zahlreiche Forschungsansätze und Publikationen, die den Perspektivenreichtum auf das Medium laufend erweitern. Zumeist stehen dabei historische, institutionelle, programmatische oder ästhetische Aspekte im Fokus. So rückt der Apparat als technisches Medium zwangsläufig in den Hintergrund.

Die Masterarbeit möchte deshalb einen Ansatz wählen, der sich von den in der traditionellen Medienwissenschaft üblichen Zugängen und Methoden abgrenzt. Der Fernsehapparat soll nicht als Massenmedium, sondern als zeitkritisches, technisches Medienartefakt betrachtet werden. Um dieser Betrachtung eine Rahmung zu geben, wird er mithilfe des medienarchäologischen Blickes untersucht. Die Medienarchäologie als Methode und Analysewerkzeug hat sich innerhalb der Medienwissenschaft als alternativer Zugang zu Problemstellungen etabliert und neue Herangehensweisen an medientechnische Apparate eröffnet. Roter Faden der Arbeit wird die Frage sein, wie ein Blick auf den Fernsehapparat unter medienarchäologischen Bedingungen aussehen kann?

Im ersten Teil der Arbeit steht der Paradigmenwechsel im Zentrum, der auf medientechnischer Ebene im Übergang vom mechanischen zum vollelektronischen Fernsehen deutlich wird. Die technischen Möglichkeiten der zunächst als Meßinstrument konzipierten Braunschen Röhre sprengten die relativ engen Grenzen der mechanischen Bildzerlegung- und Wiedergabe.

Weisen des Fernsehens abseits des Massenmedialen bilden den zweiten Block der Arbeit. Analytisches Fernsehen und militärisches Fernsehen werden betrachtet. Welche Formen des Fernsehens finden hier unter welchen technischen Bedingungen statt? Welche technischen/zeitkritischen Besonderheiten lassen sich erkennen? Welche technischen Veränderungen treten jeweils an den Röhren auf? Untersucht werden sollen insbesondere (Speicher)Oszilloskope, die Radartechnik und der Einsatz von Fernsehbomben im 2. Weltkrieg.