Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft | Medientheorien | Kolloquium | Peggy Sylopp: "Medienkunst - Mittlerin zwischen Gesellschaft und neuen Technologien?"

Peggy Sylopp: "Medienkunst - Mittlerin zwischen Gesellschaft und neuen Technologien?"

Was
  • Kolloquium „Medien, die wir meinen“
Wann 13.06.2012 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Vienna / UTC200) iCal
Wo Georgenstraße 47, R. 0.01 (Medientheater)

(Medien-)Kunst ist eng verflochten mit technologischen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen und hat schon immer eine avantgardistische Vorreiterrolle im Umgang mit Medien, digitaler Vernetzung und neuen Technologien inne gehabt. So produzierte der Komponist Alvin Lucier bereits 1965 Musik mit Gehirnströmen, der elektronische Musikpionier Erkki Kureniemi baute 1972 den vielleicht ersten digitalen Synthesizer der Welt, eines der ersten weltweiten digitalen Netzwerke, ARTEX, entstand 1980 zwischen Künstlern. Seit 2004 vergibt das Medienkunst-Festival Ars Electronica die Goldene Nica für Digitale Commuties wie WikiPedia, WikiLeaks und den Chaos Computer Club. Die weltweite durch digitale Vernetzung entstandene und agierende Bewegung Occupy besetzt aktuell die Berlin Biennale 7.

Kunst wird zum Medium für politische Forderungen, provoziert, macht durch aisthetische Ansätze Technologien vielfältig erfahrbar, forscht, klärt auf und setzt Visionen um, lange bevor sie von der Gesellschaft (an-)erkannt werden.

Als Hintergrund und Motivation für diesen Ansatz dient eine von mir durchgeführte qualitative Studie im Rahmen meiner Masterarbeit zum Master of Public Policy an der Humboldt-Viadrina School of Governance. Dazu habe ich Menschen (u.a. Prof. Wolfgang Ernst) verschiedener Altersgruppen und Hintergrund, mit und ohne Technik-Affinität befragt und dabei Technikfremdheit festgestellt, deren vielfältige Ursachen beispielsweise in Gender-Klischees, mangelnden soziologischen Ansätzen, Ignoranz politischer Entscheidungsträger oder wirtschaftlichen Interessen liegen.

Bei dieser Lecture fasse ich die Ergebnisse meiner Studie zusammen und stelle einige künstlerische Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Medienkunst, Vernetzung und neuen Technologien vor. Anschließend möchte ich mit Euch diskutieren, ob und wie aktuell in einer Zeit im Spannungsfeld zwischen Internetexhibitionismus und Vorratsdatenspeicherung künstlerische Ansätze eine Schlüsselrolle zwischen neuen Medientechnologien und Gesellschaft übernehmen können.


Links:

ARE / artistic research entcounters http://artisticresearchencounters.blogspot.de/

generative.org http://www.generative.org