Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Patricia Jäggi: "Radio is more than NOISE – Medienarchäologisches Hören von Kurzwellenradio" (Vortrag)

Patricia Jäggi: "Radio is more than NOISE – Medienarchäologisches Hören von Kurzwellenradio" (Vortrag)

  • Wann 20.07.2016 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Radio is more than noise? Der Titel verweist auf zwei Gedanken hinter Patricia Jäggis Untersuchung von Kurzwellen-Tonarchivalien: Zum einen ist er eine Umkehrung der Annahme, des Alltagsverständnisses, dass Radio als Medium der Kommunikation vor allem Botschaften, semantische Inhalte sendet. Das tut es natürlich auch, aber nicht nur – vor allem nicht, wenn es um mein Untersuchungsfeld, das Kurzwellenradio geht. Da wird man heute noch zum DXer oder Wellenjäger, das Treffen einer Radiowelle – v.a. auch in guter Qualität – wird zur Glückssache. Zum anderen verweist der Titel ebenfalls darauf, dass sich hinter dem akustischen Noise ganze Verkettungen von elektromagnetischem Noise im Sinne von signaltechnischen Störungen eines Apparateparks (Shannon/Weaver) verbirgt. 

Der gehörte Noise wird dabei aber nicht als asemantisches Ungewolltes verstanden, sondern soll als Indikator auf medientechnische Prozesse genutzt werden. In dem Sinne wird der akustische Noise zur medienarchäologischen Klangquelle - über die Beschaffenheit des Noises sollen Hypothesen über die involvierten operativen Prozesse und Apparate erstellt werden.
 
In einem partizipativen Hörexperiment während des Kolloquiums soll dazu versucht werden, über ein medienarchäologisches Hören von Noise-Anteilen diese Signalketten und -verkettungen zu rekonstruieren und zu diskutieren. 
 
Für das Experiment bitten wir interessierte TeilnehmerInnen, eigene Kopfhörer mitzubringen.