Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Marianna Baranovskaa: "Entwicklung der Programmiersprachen unter dem Einfluss der natürlichen Sprache" (Masterarbeit)

Marianna Baranovskaa: "Entwicklung der Programmiersprachen unter dem Einfluss der natürlichen Sprache" (Masterarbeit)

  • Wann 23.01.2013 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Georgenstraße 47, R. 0.01 (Medientheater)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Sprache ist ein Mittel menschlicher Kommunikation. Man vermutet bei jedem intelligenten Wesen Ansätze zur Kommunikation durch Sprache. Auch Maschinen wurden im Laufe der Zeit personifiziert und gezwungen, mit dem Programmierer eine Sprache zu sprechen – eine Programmiersprache. Die eigentliche Sprache einer Maschine - die Signalsprache - wird in das Symbolische mittels Compiler übertragen. Der Compiler spielt die zentrale Rolle in der Mensch-Maschine-Kommunikation. Grace Hopper, eine US-Mathematikerin, entwickelte den ersten Compiler. Worte und Ausdrücke aus englischer Sprache wurden zur Programmierung des Compilers verwendet. Dies schloss die Lücke zwischen dem Nutzer und dem Computer. Nachfolgend entwickelten sich Programmiersprachen – aufeinander aufbauend und aus einem Konzept.

Es ist zu untersuchen, ob die Programmiersprachen in Ihrer Entwicklung von der natürlichen Sprache beeinflusst werden. Ebenfalls soll untersucht werden, wie nah das Paradigma der objektorientierten Programmierung der natürlichen Sprache ist.

Die maschinennahe Programmiersprache Assembler setzt das Verständnis über das Wesen der Maschine voraus. Das objektorientierte Programmierparadigma arbeitet mit Symbolen, die außerhalb der Maschine in der realen Welt auftreten können. Es ist zu untersuchen, ob die OOP den Nutzer von dem Wesen der Maschine entfernt.