Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Christopher Lorenz: "Status Quo 3.0 Dissertationsprojekt 'Das Zeit-Kritische Feld als weitere Form der Manipulation durch Medien des 20. und 21. Jh.'" (Dissertation)

Christopher Lorenz: "Status Quo 3.0 Dissertationsprojekt 'Das Zeit-Kritische Feld als weitere Form der Manipulation durch Medien des 20. und 21. Jh.'" (Dissertation)

  • Wann 23.04.2014 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Georgenstraße 47, R. 0.01 (Medientheater)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

 

Dieser Vortrag wird den Abschluss bilden einer in 2012 eröffneten und insgesamt dreiteiligen Vortragsreihe zum Dissertationsprojekt mit folgendem Ausgangsmoment – rückblickend auf Vorträge 1 und 2:

Theodor W. Adornos medienkritische Thesen – als in diesem Zusammenhang für die kritische Medienfor- schung wohl prominentester Beitrag gilt das in Zusammenarbeit mit Max Horkheimer entstandene Kapitel „Kulturindustrie. Aufklärung als Massenbetrug“ aus der Dialektik der Aufklärung (1947) – müssen in ihrer Gesamtheit mit Perspektive der technikepistemologisch orientierten Medienwissenschaft stark gemacht wer- den. Ziel für dieses Dissertationsprojekt ist folglich, die „Zeitkritik“ an Massen-/Medien in eine andere Lesart zu überführen und mithilfe von Adorno zu fragen:

Wie verstehen wir Manipulation & Macht seitens der Medien, wenn ebendiese heute im mikrotemporalen Be- reich selbst prozessieren, entscheiden und somit eine Akzentverschiebung des Begriffs „Medien(-Zeit)-Kri- tik“ evozieren, die den Anspruch der Kritischen Medientheorie aktualisiert als auch transzendiert? Konkreter und kompakter formuliert: Wie kommen Adorno & Algorithmen zusammen?

Für den Status Quo 3.0 ist die Zielsetzung, ebendiese letztgenannte Akzentverschiebung seitens der Medien etwas eingehender zu beleuchten mit Blick auf Recommender Systems, welche helfen, eine Verbindung von Adornos Auseinandersetzungen mit zu seiner Zeit aktuellen Medien, ebenfalls Populärer Musik, und heutigen, Algorithmen prozessierenden Medien zu schaffen.