Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Yvonne Lohmann: "Präsenzerzeugende Medien - Das Phänomen der Gleichzeitigkeit im analogen und digitalen Fernsehen" (Master-Arbeit)

Yvonne Lohmann: "Präsenzerzeugende Medien - Das Phänomen der Gleichzeitigkeit im analogen und digitalen Fernsehen" (Master-Arbeit)

  • Wann 28.05.2014 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Georgenstraße 47, R. 0.01 (Medientheater)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

 

Mit dem Begriff des Live-Fernsehens schwingen der Eindruck von Zeitgleichheit, aber auch von Überbrückung räumlicher Entfernung mit. Beide Aspekte sollen ausgearbeitet und im Verlauf der Betrachtungen vor dem Hintergrund der Digitalisierung durchleuchtet werden. Da die Arbeit und wissenschaftlichen Betrachtungen im Entstehungsprozess sind, wird der derzeitige Stand der Arbeit präsentiert und Einblick in verschiedene Unterpunkte gegeben.

 

Das Thema Gleichzeitigkeit soll zunächst unter den Gesichtspunkten Geschichte und technische Entwicklung sowie der Perspektive der Zeit im Live-Fernsehen betrachtet werden. Live wird dabei als eine der ureigensten Eigenschaften des Fernsehens verstanden, da bis Ende der fünfziger Jahre eine Speicherung der übertragenen Bilder nicht möglich war. Dies änderte sich mit der Magnetbandaufzeichnung. Durch die Möglichkeit der Nachbearbeitung und Variation der Erzählzeiten, geht der Reiz des Live-Charakters, den das Fernsehen seither gegenüber des Genres Film auszeichnete, verloren.

 

Interessant erscheint vor diesem Hintergrund, wie der Live-Charakter Jahre später durch die Digitalisierung erneut im Umbruch steht. Der technologische Wandel wirft bei der Entwicklung vom analogen zum digitalen Fernsehen die Frage auf: Was verändert sich durch die Digitalisierung - einerseits für die Produktionsbedingungen, andererseits für den Übertragungsweg? Um der Frage nachzukommen sollen die Veränderungen des Live-Phänomens anhand der Unterscheidung in die Begrifflichkeiten “Live” und “Real Time”, also “Echtzeit”, analysiert werden. Wie deutlich werden wird, handelt es sich strenggenommen bei Live-Übertragungen im digitalen Fernsehen nicht mehr um live, sondern um Echtzeit.

 

Weiter wird das Thema Gegenwartserlebnis und Mary Ann Doanes Unterscheidung von live-übertragenen TV-Ereignissen in “Information, Crisis, Catastrophe” diskutiert werden und in einen zeitlichen Kontext, unter Einbezug des Audience-Flow, gestellt.