Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Henry Westphal: "Ein Blick hinter die Kulissen des klassischen UKW-Radios" (Lecture Performance)

Henry Westphal: "Ein Blick hinter die Kulissen des klassischen UKW-Radios" (Lecture Performance)

  • Wann 01.07.2015 von 16:00 bis 18:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Georgenstraße 47, R. 0.01 (Medientheater)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal
UKW-Radio ist ein selbstverständlicher Teil des Alltags und damit eines der wenigen klassischen analogen Medien, die auch heute noch weit verbreitet genutzt werden. 
 
Die erste UKW-Rundfunksendung in Deutschland wurde 1949 ausgestrahlt. Der Empfang ultrakurzer Wellen stellte zu dieser Zeit eine erhebliche technische Herausforderung dar. Es wurden hierzu zunächst verschiedene technische Ansätze realisiert, die meist rasch wieder durch neuere Entwicklungen überholt wurden. 
 
Mitte der 1950-er Jahre kristallisierte sich dann eine ausgereifte Standard-Schaltungstechnik heraus, die bis zur Ablösung der Elektronenröhre durch den Transistor in der zweiten Hälfte der 1960-er Jahre von nahezu allen Herstellern angewendet wurde. Diese Technik erlaubt einen hochwertigen UKW-Empfang, der die von Mittel- und Kurzwellen her bekannte Empfangsqualität weit hinter sich lässt.
 
Das klassische Röhrenradio ist heute wegen seines schönen Klangs wieder hoch geschätzt und ist auf dem Weg dazu, ein Kultgegenstand zu werden.
 
In diesem Vortrag wird die Technik des UKW-Röhrenradios, wie sie sich in der ersten Hälfte der 1960-er Jahre etabliert hatte zunächst auf der Grundlagenebene erklärt. Einige besonders charakteristische Schaltungsteile, wie etwa der Demodulator und der Stereo-Decoder, werden anschließend im Detail betrachtet. Ihre Funktion wird Schritt für Schritt anschaulich hergeleitet. Anhand dieser Betrachtungen werden, über die konkret im Blick befindliche Schaltungen hinausgehend, einige grundsätzliche Denkstrukturen der analogen Signalverarbeitung verdeutlicht. Als Beispiele sei hier die Rekonstruktion abgetasteter Signale und die Ausblendung von Störeinflüssen durch abgeglichene Brückenschaltungen genannt.
 
Dieser Vortrag wendet sich sowohl an Hörer/Innen, die sich für die technischen Grundlagen des UKW-Rundfunks interessieren als auch an speziell an der Analogen Signalverarbeitung und an der Funktechnik Interessierte, die etwas tiefer in diese Thematik einsteigen wollen.
 
Der Vortrag wird mit der Demonstration eines im Rahmen einer Lehrveranstaltung im Fachbereich Elektrotechnik an der TU-Berlin selbstgebauten UKW-Stereo-Röhrenradios ergänzt. Dieses Radio ist offen aufgebaut, so das alle Schaltungsteile direkt erkennbar sind.