Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Christopher Lorenz: Status Quo 2.0 Dissertationsprojekt „Das Zeit-Kritische Feld als weitere Form der Manipulation durch Medien des 20. und 21. Jh.“

Christopher Lorenz: Status Quo 2.0 Dissertationsprojekt „Das Zeit-Kritische Feld als weitere Form der Manipulation durch Medien des 20. und 21. Jh.“

  • Wann 04.12.2013 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Georgenstraße 47, R. 0.01 (Medientheater)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

 

Theodor W. Adornos medienkritische Thesen – als wohl prominentester Beitrag gilt das in Zusammenarbeit mit Max Horkheimer entstandene Kapitel „Kulturindustrie. Aufklärung als Massenbetrug“ aus der Dialektik der Aufklärung (1947) – müssen in ihrer Gesamtheit mit Perspektive der technikepistemologisch orientierten Medienwissenschaft stark gemacht werden. Folglich wird in diesem Dissertationsprojekt das Ziel verfolgt, die „Zeitkritik“ an Massenmedien in eine andere Lesart zu überführen und mithilfe von Adorno selbst zu fragen:

Wie verstehen wir Manipulation seitens der Medien, wenn ebendiese heute im mikrotemporalen Bereich algorithmenbasiert prozessieren, entscheiden und somit selbst eine Akzentverschiebung des Begriffs „Medien (-Zeit)-Kritik“ anregen, die den Anspruch der Kritischen Medientheorie ebenso aktualisiert wie transzendiert?