Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Christian Benckendorff: In medias res(onanz): Medientheorie und -geschichte, auf einen Begriff gebracht. (Magisterarbeit)

Christian Benckendorff: In medias res(onanz): Medientheorie und -geschichte, auf einen Begriff gebracht. (Magisterarbeit)

  • Was Kolloquium „Medien, die wir meinen“
  • Wann 25.04.2012 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Georgenstraße 47, R. 0.01 (Medientheater)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

In der Physik versteht man unter Resonanz die Übereinstimmung der Eigenfrequenz eines schwingungsfähigen Systems mit einer äußeren Kraft, die periodisch auf das System einwirkt, wodurch besonders große Amplituden erzielt werden. Ihr breites Anwendungsspektrum (vgl. hierzu Cramer 1998) umfasst so unterschiedliche Felder wie die Chemie, die Medizin oder die Akustik. Auch die Geisteswissenschaft ist - vermeintlich im Zuge des sogenannten >acoustic turn< - auf ihren Begriff aufmerksam geworden (Lichau et. al. 2009).

Mit der Untersuchung von >Resonanz< in Medien ist in dieser Arbeit keine statistische Markt- oder Zielgruppenforschung gemeint: vielmehr geht es um die Modellierung von Medien, ihrer Theorie und -geschichte mittels eines Begriffs, der als Zeitfigur etwa dem zyklischen Geschichtsmodell von McLuhan zugrunde liegt.

Am Beispiel von Heinrich Hertz’ Experimenten in Karlsruhe, welche die von Maxwell bereits vermutete Existenz elektromagnetischer Wellen experimentell bestätigen, untersucht diese Magisterarbeit ihre operative Bedeutung im Bezug auf die Entwicklung der drahtlosen Kommunikation herauszustellen. Ziel ist es zu zeigen, dass jene Figur aus dem Bereich des Akustischen, die Veit Erlmann neben der Vernunft als zweite Säule der Moderne bezeichnet (Erlmann 2010), hinsichtlich der Modellierung und Erkenntnis von (technischen) Medienprozessen, die wesentlich als Zeitprozesse aufzufassen sind (Ernst 2009), zahlreiche Anknüpfungspunkte bietet.

Genannte Quellen:

Cramer, Friedrich: Symphonie des Lebendigen. Versuch einer allgemeinen Resonanztheorie, Frankfurt am Main und Leipzig: Insel Verlag, 1998
Ernst Wolfgang: Chronos und Kairos. Theorien zu medieninduzierten Zeitereignissen, Vorlesung im Sommersemester 2009, online verfügbar unter: http://www.medienwissenschaft.hu-berlin.de/medientheorien/forschung/skripte
Erlmann, Veit: Reason and Resonance. A History of Modern Aurality, New York: Zone Books, 2010
Lichau, Karsten/ Traczyk, Viktoria/ Wolff, Rebecca (Hg.): Resonanz. Potentiale einer akustischen Figur, München: Wilhelm Fink, 2009