Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft | Medienwissenschaft |  ↳ Medientheorien | Kolloquium | Armin Schneider: "(Hier wäre der Ort, Hegels Bestimmung der Maschine zu erörtern)" (Vortrag)

Armin Schneider: "(Hier wäre der Ort, Hegels Bestimmung der Maschine zu erörtern)" (Vortrag)

Wann 22.01.2020 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo Medientheater (EG, Raum 0.01)

Die Philosophie Hegels hat im engeren Kontext der Theorie und Geschichte der Medien bislang eine eher untergeordnete Rolle gespielt, obwohl man festhalten kann, dass es in diesem Kontext keineswegs an Spuren Hegels mangelt. Der hegelianische Entwurf Ernst Kapps zum Beispiel wird gelegentlich als Gründungsszene der Technikphilosophie im 19. Jahrhundert herangezogen und durch das französische Denken des 20. Jahrhunderts läuft ein Echo nicht nur Hegels sondern auch der besonderen Frage nach dem Status der Maschine in Hegels Philosophie. In den letzten Jahren schließlich ist Hegel in die internationale technikphilosophische Diskussion zurückgekehrt und genießt hier nicht nur eine zwar unterschiedlich motivierte, aber übereinkommend hohe Aufmerksamkeit – Hegels Philosophie wird zugleich auch umgekehrt mit drängenden Herausforderungen des heutigen „state of the art“ konfrontiert.

Vor diesem Hintergrund wird der Vortrag einen Weg vorschlagen, um den Begriff der Maschine aus dem Zusammenhang des hegelschen Denkens zu entwickeln. Das Stichwort hierfür liefert Heideggers „Frage nach der Technik“: In einer meist überlesenen, beiläufigen Bemerkung des gleichnamigen Texts hält Heidegger, ohne dies selbst weiter auszuführen, fest: „(Hier wäre der Ort, Hegels Bestimmung der Maschine … zu erörtern.)“ Dieser Spur wird der Vortrag folgen, um zunächst den Ort der Maschine im philosophischen Systementwurf Hegels ausfindig zu machen und von dort, mit Heidegger und an Heidegger vorbei, Hegel in der gegenwärtigen technikphilosophische Diskussion neu ins Spiel zu bringen.

Als nicht verpflichtende Hintergrundlektüre schlage ich, Armin Schneider, zwei Interviews vor, in denen zwei Akteure der internationalen Diskussion über ihre kürzlich erschienenen Monographien Auskunft geben. Sowohl für Yuk Hui als auch für Reza Negarestani bildet dabei Hegel einen wichtigen Bezugspunkt, einmal aus der Perspektive der technischen Frage als formuliert in Termini von Recursivity and Contingency (2019), einmal aus der Perspektive einer Aneignung des Hegelschen Geist-Begriffes in Termini von General Artificial Intelligence (Intelligence and Spirit, 2018).

 

https://www.e-flux.com/journal/102/282271/cybernetics-for-the-twenty-first-century-an-interview-with-philosopher-yuk-hui/

https://cdn.shopify.com/s/files/1/0069/6232/files/ReengineeringPhilosophy.pdf
(Das eigentliche Interview beginnt nach der einführenden Zusammenfassung von R.M.)