Humboldt-Universität zu Berlin - Musikwissenschaft

Anina Paetzold

Imaginierte Traditionen: Eine diachrone Ethnographie über das Bewahren performativer Künste in Kambodscha


Die Angst, Musik-, Tanz-, und Theaterformen, die als Teil der Tradition erachtet werden, könnten vom Aussterben bedroht sein, spielt eine große Rolle in Kambodscha. Um den Verlust zu verhindern, bemühen sich unter anderem Künstler, NGOs sowie der Staat darum, die Kunstformen zu bewahren. Obwohl das Ziel dieser Aktivitäten darin zu bestehen scheint, den aktuellen Zustand der Künste zu erhalten, führen sie zwangsläufig zu Veränderungen.
Dem Rechnung tragend betrachte ich das Bewahren in dieser Studie als gestalterischen Prozess. Auf der Grundlage ethnographischer Feldforschungen untersuche ich die Handlungsbedingungen, Motivationen und Perspektiven der beteiligten Akteure. Die Darstellung wird in einer doppelten Vergleichsstruktur entfaltet. Vier Fallstudien widmen sich unterschiedlichen Aspekten des Bewahrens anhand von kontrastiv gewählten Beispielen. Sie nehmen Momente des Bewahrens in den Blick, die in besonderem Maße von Veränderungen geprägt sind. Durch die Gegenüberstellung dieser Extreme wird das Spannungsfeld sichtbar, in dem sich die Akteure während des Bewahrens bewegen. Diese erste Vergleichsstruktur ergänze ich um eine zweite und entwickle eine diachrone Ethnographie. Mittels der Analyse historischer Dokumente, Literatur und Interviews mit Zeitzeugen aus drei Vergleichszeiträumen erschließe ich Phänomene, die in einem oder mehreren Aspekten mit den Beispielen aus der Gegenwart der Forschung vergleichbar sind. Diese Methode ermöglicht es, sowohl Wandel und Kontinuität in einzelnen Kunstformen selbst herauszuarbeiten, als auch Brüche sowie Beständigkeit bei ihrem Bewahren. Sie hilft zudem, differenzierter zu betrachten, wie sich globale Einflüsse auf den Umgang mit performativen Künsten auswirken, die als Teil der Nationalkultur gelten. Um zu untersuchen, wie die performativen Künste mit Vorstellungen von Tradition und nationalem Kulturerbe verwoben sind, führe ich den Begriff der Imaginierten Traditionen ein. Mit seiner Hilfe argumentiere ich, dass diese Verbindung vor allem über visuelle Aspekte evident gemacht wird, die eine Ähnlichkeit zu Symbolen der Nationalkultur wie Angkor Wat oder dem Leben auf dem Land evozieren.
Das Bewahren wird als mit verschiedenen Bedeutungsebenen aufgeladener Prozess analysiert, in dem sich unterschiedliche Motivationen und Bedürfnisse spiegeln. Die vier Fallstudien zeigen, wie performative Künste während des Bewahrens umgestaltet, aber auch neu geschaffen werden können, und dass sie gleichzeitig die je kontemporären Vorstellungen von Tradition, Geschichte und Kulturerbe nicht nur aufgreifen, sondern auch formen.

 

Imagined Traditions: A Diachronic Ethnography About the Safeguarding of Performing Arts in Cambodia


Fear looms large in Cambodia that performing arts considered part of the local tradition could become extinct. To prevent the loss, artists, NGOs and the state, among others, are trying to preserve them. Although the aim of these activities is seemingly to preserve the art forms in their current state, the process of safeguarding is bound to lead to changes.
In this study, I explore the act of safeguarding as a creative process. Based on data from ethnographic fieldwork, I examine the conditions of action, the motivations and the perspectives of the actors involved. I develop a dual comparison structure in which four case studies address different aspects of safeguarding. The contrasting examples focus on moments of preservation that are characterized in particular by changes. Juxtaposing these extremes makes visible the area of tension that shapes the conditions of action of the persons involved. To supplement this first comparative structure, I introduce a second one and develop a diachronic ethnography. Using historical documents, literature and interviews with contemporary witnesses from three historical periods, I analyze phenomena that can be compared in one or more aspects to the examples from the present of research. This method makes it possible to map out change and continuity in individual art forms, as well as ruptures and consistency in their safeguarding. It also allows for a broader understanding of how global influences affect the interpretation of performing arts considered part of the national culture. To investigate how the performing arts are interwoven with ideas of tradition and national heritage, I introduce the term "imagined traditions". I argue that this interconnectedness is made evident primarily through visual aspects evoking a similarity between the performing arts and images seen as symbols of national culture, such as Angkor Wat and life in the countryside.
I demonstrate how safeguarding is a process charged with different layers of meaning, in which a variety of motivations and needs are reflected. The four case studies reveal how performing arts can be reinterpreted and newly created while being preserved, and that they not only mirror contemporary notions of history, tradition and heritage but also shape them.

 

Stipendien


06/2012 – 07/2015 Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin
01/2014 – 05/2014 DAAD-Forschungsstipendium
11/2012 – 02/2013 DAAD-Forschungsstipendium