Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Musikwissenschaft

Vortrag von Jens Papenburg

Volumen und Vibration - Eine Klang- und Musikgeschichte von Lautsprecheranlagen, Deutschland um 1930

Für die Olympischen Spiele 1936 in Berlin ließen die nationalsozialistischen Machthaber das "Reichssportfeld" (heute "Olympiapark Berlin") bauen. Bestandteil des gigantisch dimensionierten Feldes waren diverse von der Elektroakustischen Abteilung (ELA) von Telefunken dort installierte Lautsprecher- bzw. Beschallungsanlagen. In dem Vortrag wird eine kultur- und medientheoretisch ambitionierte Klang- und Musikgeschichte dieser Anlagen umrissen. Hierfür werden unterschiedliche Formen der Beschallung von (Freilicht-)Bühnen und Stadien sowie anderen Freiflächen und Räumen um 1930 und ihre ästhetischen und politischen Implikationen rekonstruiert – in Auseinandersetzung mit der Installation, dem Einsatz und der Rezeption der Lautsprechersysteme des Sportfelds, mit ihren Klängen zwischen "zarter Freilandmusik" (Carl Orff) und monumentaler "Großkundgebungsmusik" (Friedrich Trautwein) und schließlich mit der Forschung zu und Entwicklung von Verstärkern und so genannten Großlautsprechern von Siemens & Halske bzw. Telefunken.

Auch in Bezug auf die Lautsprecheranlagen des Sportfelds wurde elektronisch verstärkter Klang zunehmend als eine Entität konzeptualisiert, die durch "Volumen" ihre Bestimmung fand; ein produktiv unscharfes, ursprünglich räumliches Konzept, welches sich zwischen Physik und traditioneller Musiktheorie, zwischen messbarer Lautstärke und musikalischer Dynamik verorten lässt. Welche Diskurse, Praktiken und Medientechnologien spielten um 1930 mit einer solchen (Neu-)Konzeptualisierung von Klang als voluminöser Gegenstand zusammen? In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sollten große Klangvolumina auch zu einer lautstarken, ästhetisch wie kulturell wirksamen Dimension unterschiedlicher populärer Musikformen werden. Über eine Auseinandersetzung mit den Beschallungsanlagen der 1920er und 1930er Jahre geraten Aspekte einer Vorgeschichte dieser Dimension in den Blick.

 

 

<---zurück