Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Vorlesungsskripte

Wolfgang Ernst

 


 

√LOGUCH. Medienphänomenologische Techno-Affekte, medienarchäologische Fundstücke, medienepistemologischemErkenntnisfunken, medientheatralische (Ur-)Szenen 

√LOGUCH. [Vorlesung Sommersemester 2017; PDF-Download, eingestellt 21.Juli 2017]

  • UHRZEIT
    • Zeit-Mechanismen: Bulova 2467 Thermatron
    • Stillstand der Zeit
    • (Elektronen-)Strom der Zeit
  • STROM
    • Strom und Gedächtnis
    • Der Einbruch von Elektrizität in das bürgerliche Interieur: ein Anachronismus
    • Ørsteds Moment
    • [Exkurs zur Achronie textkodierten Wissens]
  • MOMENTE DER MESSUNG
    • Die altgriechische epistemé an der Grenze zur Elektrotechnifizierung des
    • Wissens: Wundts Labor
    • Selbstschreibende Meßmedien, Laufzeitsignale
  • SCHWINGUNGEN, "E"-MUSIK
    • Kithara und / oder Monochord: die schwingende Saite
    • Wellen, Schwingungen: Oszilloskopie
    • "Ist das noch Zufall? Wahrnehmung und Komplexität"
    • Zeit der Elektroakustik: das Altern von Elektronik
    • Orgelwerk
    • Popmusik als Funktion ihrer Elektronik
    • Zum Unterschied von Maschine, (Musik-)Instrument und Elektronik
    • E-Musik aus der DDR

 

Zum Seitenanfang.


 

Verdichtete Zeit, Flimmernde Präsenz. Technologische Erschütterungen der Gegenwart

Verdichtete Zeit, Flimmernde Präsenz (WS 2016/17) [PDF-Download, eingestellt am 16. Februar 2017].

  • PRÄLIMINARIEN: IRRITATIONEN VON GEGENWART
    • Augmentiere Präsenz: Irritation von Gegenwart durch technische Medien
    • Bühnenpräsenz im Medientheater: Körper und Stimme
    • "Choc": Die physiologischen Tatsachen der Gegenwartswahrnehmung
    • Flipper spielen (mit Kittler)
    • Techno-affektive Vergegenwärtigung
    • Benjamins "Jetzt-Zeit" und Wagners Zeitverschiebung
    • Der zeitkritische Moment, gelesen mit Lessing (Laokoon)
  • I DAS OPTISCHE GEGENWARTSFENSTER: TEMPOR(E)ALES IM PHOTOGRAPHISCHEN UND KINEMATOGRAPHISCHEN APPARAT
    • Der photographische Schnappschuß und die Rückkehr der Aura als Zeitmoment
    • Das (medientechnisch faßbare) Reale / Unbewußte
    • Der kinematographische Gegenwartsentzug
    • Ausklammerung (epoché) der Gegenwart: Filmzensur
    • Das "moving still"
    • Eskalationen der Chronophotographie und kinematographische (Re-)Animation
    • Zwischen(-)Speichern und Übertragen: Photographie in Bewegung (die GoPro- Kamera)
  • II DAS SONISCHE GEGENWARTSFENSTER: KLANG, FREQUENZ, SONO-TRAUMATIK
    • Temporalisierung der reinen Gegenwart
    • Zeitfluchten und ihre technische Bannung
    • Die Weihnachtsringsendung 1942 und der Radio-Moment
    • "Durch 'Rückwärts' vorwärts": Tonbandeffekte
    • Der sono-traumatische Affekt
    • Absenz versus Appräsentierung: Phonographisch induzierte Halluzination von Vergangenheit
    • Eine Quellenkritik phonographischer Stimmen
    • Der Einbruch des Tons in das Bewegtbild von Film und Fernsehen (mit Adorno)
    • Die im Klang verdichtete Erinnerung des Holocaust
  • III DAS ELEKTRONISCHE GEGENWARTSFENSTER: VIDEO UND TV
    • Zeitpunkte: Die heuristische Fiktion des "Bildpunkts" und seine live-Übertragung
    • Zur Zeitstruktur elektronischer Gegenwart: die live-Übertragung der Terrorattacke New York, 11. September 2011 und das instant replay
    • Present Continuous Past(s), instant replay und der Pre Record Modus
  • IV DAS KALKULIERTE GEGENWARTSFENSTER: ALGORITHMISCHE ENTFESSELUNG DES ZEITREALS UND TEMPORALISIERUNG DER GEGENWART
    • Was heißt "Kommunikation unter Anwesenden" in Zeiten von Livestreams? "Time-Sharing"
    • Algorhythmische Laufzeit
    • Diskretes Sampling kontinuierlicher Gegenwart
    • Subliminal oder verschwiegen? High Frequency Trading an der Börse
    • Auf Dauer gestellte Gegenwart? Das "Recht auf Vergessenwerden" und Googles Suchmaschine

 

Zum Seitenanfang.


 

Agenda 2000 2.0. Kritik und Krise der Narrativität in den technischen Medien und in der Mediengeschichtsschreibung

Der folgende Text ist das Resultat einer Experimentalanordnung. Eine akademische Vorlesung am ehemaligen Institut für Film- und Fernsehwissenschaft der Ruhr-Universitiät Bochum wird im Sommer 2016 aus Sicht der „Berliner Schule“ von Medienwissenschaft einer Relektüre unterzogen. Zum Zweck dieser Wieder(vor)lesung in Zeiten der Digital Humanities wurde der Text durch den inzwischen zum radikalen Medienarchäologen konvertierten Autor aktualisiert. Das Resultat dieser verschärften Lesart ist die vorliegende Beta-Version.

Schon in der Modifikation des Titels der redigierten Fassung spricht sich die Akzentverschiebung der Aufmerksamkeit von narrativen und trans-narrativen Medieninhalten und -geschichte hin zur non-narrativen Verfaßtheit von Medientechnologie, denn dies ist ihre eigentliche Botschaft (message im Sinne McLuhans) an die Zeitgenossenschaft (alias Mediengesellschaft).

„The structure produced by contemporary information technology is precisely the form that future narratives must resist.“ (Joseph Tabbi/Michael Wutz) Hatte es einen guten Grund, daß im Wintersemester 1999/2000 das Lehrgebiet „Medienwissenschaft. Theorie, Geschichte und Ästhetik der Medien (Schwerpunkt Fernsehen und neue Medien“) an der Bochumer Fakultät für Philologie angesiedelt war? Fungiert die literarische Kunst der Erzählung auch als Widerstand gegen die anthropologische Kränkung durch Neue Medien?

YouTube-Link zum Screencast von John Cayleys Poesiegenerator „The Speaking Clock“: https://youtu.be/ZHyni32CyQA

Inhaltsverzeichnis (thematische Paragraphen)

Agenda 2000 2.0 (PDF-Download, aktualisiert am 20.07.2016)

  • MEDIAS IN RES
    • Das Szenario
    • Die technische Krise der „Narration“
    • Erzählbarkeit des Computers?
    • Das Jahr-2000-Problem fand nicht statt
  • EREIGNIS UND / ODER ERZÄHLUNG
    • Erzählkritik in Zeiten des „Post-Contemporary“
    • Medias in res
    • Zum Begriff der Agenda
    • Medienarchäologischer Aufruf einer erneuten Annalistik
    • RAM statt ROM: Nachrichtenlagen
    • Mit Diskontinuitäten rechnen: Medienarchäologische Alternativen zur Form der Erzählung
    • Wirklichkeiten sampeln und quantifizieren
    • „Bloß zeigen, wie es eigentlich gewesen“ (Ranke)
    • Noch nicht Geschichten: Chronik und Nachrichtenwert
    • Zeit und Erzählung
    • Dekonstruktion der Erzählung
    • Jetzt keine Erzählungen mehr (Schluß mit dem Anfangen)
    • Memorandum zum Zerfall des Kollektivsingulars Geschichte
    • Für eine topologische Narration
    • [Er/zählung des Genozids]
  • DISKRETE VERMESSUNG: KINEMATOGRAPHIE
    • Die Bewegung des Lebens: Kinematographie, (dis)kontinuierlich
    • Steht und fällt der Film mit der Erzählung?
    • Tele(re)vision: Geschichte in Film und Fernsehen
    • Non-Linearität im Kino
    • Ästhetik des Schnitts (Montage, zapping)
    • Filmgeschichte im Medium schreiben: Kinematographische Medienarchäographie
    • Der cinemetrische Bruch mit der filmphilologischen Erzählanalyse
  • DIE MUSIKALITÄT TECHNISCHER ZEIT
    • Interpolation: Der Einbruch des Tons in den Film
    • Klangfiguren, narrativ und non-narrativ
    • Plädoyer für die musikalische Serialität
  • ELEKTRONISCHE AV-MEDIENZEIT
    • La Radia statt „Radio“
    • Narrativität im Fernsehen
    • Fernsehen, Kunst- und Musikvideo: Subversion der Erzählung
  • DAS DISKRETE SPIEL MIT DER ZEIT (COMPUTERSPIELE)
    • Computerspiele und Computernetze: scheinbar narrativ, tatsächlich die Dekonstruktion der Erzählung
    • Entropie und Ergodik (The Speaking Clock)
    • Exkurs: Sampling als Schauplatz der Wandlung von Er/zählung
    • Erzählung und Computer im Konflikt: Programmieren
    • Computergraphik und Mathematik
    • Hyperfiction, Hypertext und Internet, non-narrativ?
    • Transnarrative Aussichten: eine topologische Ästhetik der Datenbanken

 

Zum Seitenanfang.


 

Es sei Medienzeit

Es sei Medienzeit (WS 2014/15; 2015/16) [PDF-Download, eingestellt am 4. August 2016].

I = Bezogen auf Vorlesung WS 2014/15
II = Bezogen auf Vorlesung WS 2015/16
III = Bezogen auf Medienarchäograpie als „Dingstudien“

  • I "DAS TECHNISCHE OBJEKT IST NICHT DIREKT HISTORISCHES OBJEKT"
    • Versuche, andere Zeitweisen operativer Medien zu fassen
    • Klärungen vorweg: Der medienarchäologische Zugang
    • Zeitigungen von Medien
    • Medienzeitliche Miniaturen
    • Der Eigenzeit technischer Medien endlich das Wort reden
    • MEDIENHISTORIOGRAPHISCHE FALLSTUDIEN
    • Das Unbehagen an der Mediengeschichte I: diskursive Indizien
    • Alternatives Historiogramm des Phonographen: Pfadabhängigkeit
    • Historischer Medienmaterialismus mit Walter Benjamin
    • Transhistorische Medienzeit mit Vilém Flusser
    • Medienzeit mit Marshall McLuhan
    • Maschine, Hand und Waffe (Oswald Spengler)
    • Gilbert Simondons Definition der "Hypertelie" des technischen Individuums
    • Der "acoustic space" ist ahistorisch: Schwingkreis und Resonanz
    • Interpolation Simondon
  • II GRENZWANDERUNGEN ENTLANG VON MEDIENGESCHICHTE
    • Geschichtskritik
    • Urszene: das Monochord
    • Der Umbruch von schwingender Saite zur elektromagnetischen Welle "Radiosterben"
    • Aus der Zeit gefallen: Von der Historie zur Medienarchäologie "Radiosterben" II
    • (Medien-)Archäologie der Gegenwart (Kant, Foucault)
    • Zeitintervalle: Unterbrechnungen der (Medien-)Geschichte durch Photographie und Kinematographie
    • Materieller Transport versus Signalübertragung
    • Alternativen zur linearen Mediengeschichte: Faltungen (die "Tetrade")
    • Die Konrketisierung der Aprioris "Raum" und "Zeit" (technische Zeitwörter)
    • Zeitexperimentelle Methoden der Digital Humanities
    • Das (Ver-)Schweigen des Radios
    • Interpolation: "Variantologische" Historiogramme
    • Zeit der Maschinen (Blumenberg, Deleuze)
    • Friedrich Kittler an den kritischen Grenzen der Mediengeschichtsschreibung
    • Statt des medienhistorischen Narrativs: Medien der Zeitzählung
    • Das double bind der Uhrzeit (Heidegger / Kittler)
  • III MEDIENARCHÄOGRAPHISCHE DINGSTUDIEN
    • Medienaffektive und medieneffektive Urszenen
    • Zeit(mit)schriften I: der Kardiotokograph
    • Zeit(mit)schriften II: der Phonograph
    • ["Hagen, was tust Du?" Technische Zeit-Schriften]
    • Photographische Instantaneität
    • Chronophotographische Montage statt historische Erzählung
    • [Zeitweilige Suspendierung der physikalischen Entropie: die Elektronenröhre]
    • Eine Opernstimme im Signalfeld der "signal-to-noise ratio"
    • Ahistorische operative Diagramme: Babbages "mechanical notation"
    • (Re-)Konstruktion von Maschinen in der symbolischen "Zeit" (Babbage, Reuleaux, u. a.)
    • Non-lineare Medienzeit: Nyquist-Kriterium und Chua-Schaltkreis
    • Chrono-mathematische Figuren
    • Signalverfolgung: Makro- und Mikrozeitlichkeit auf medientechnischer Signifikantenebene
    • Historiker angesichts des Computers
    • Computer(spiel)zeiten
    • Für eine diagrammatische Historio/graphie
    • Für eine non-lineare Genealogie des Internet
    • Archi(v)tek(s)turen: Rekonstruktion im Cyberspace
    • ALTERNATIVEN ZUR MEDIENGESCHICHTSSCHREIBUNG
    • Intervallschachtelung der Genealogie des MP3-Players
    • Intervallschachtelungen: eine Genealogie der Triode
    • Fast die "ewige Wiederkehr": Autokorrelation
    • Resonanz und Rekursion als Zeitfiguren
    • Quantenverschränkungen
    • Historie angesichts digitaler Speicher, das Archiv und der blinde Fleck von Mediengeschichtsschreibung
    • Medienarchäographie als Abkürzung von Medienhistorie
    • Was wird aus Geschichte in Zeiten von "digital humanities"?
    • [Historisierung von Klangwelten oder deren archivische Spektrographie? The Roaring Twenties zum Beispiel]
    • "Time-Sharing"
    • Non-narrative Werkzeuge der Analyse "historischer" Rhythmen: der Time-Warping-Algorithmus
    • Für eine transitive "mediale Historiographie": Das Archiv schreiben
    • Medien(makro)zeit nicht als Narrativ, sondern als Karteikasten: Harold Innis' "Idea file"
    • "Writing versus time" (Lafitau, de Certeau)
    • (Zwischen-)Fazit

 

Zum Seitenanfang.


 

Kommunikation aus medientheoretischer Sicht

Kommunikation aus medientheoretischer Sicht – Skript zur Vorlesung im Wintersemester 2009/2010 (PDF-Download).

Vorbemerkung: Ort und Methode dieser Vorlesung
Zum Thema: Zeitkritische Medienprozesse
Keine Zeitzeichen, sondern Signalanalyse
Chrono-stoicheia: Vermessung von Leben in kleinsten Zeiteinheiten
„Vision into sound and sound back into vision“: Bairds Phonovision
Zeitkritische Bilder aus dem elektromechanischen Medium: der Televisor
Technisch erzwungene Synchronisation
Zeit als kritisches, kairotisches, definitorisches Element der „neuen (technischen) Medien“
Zwischenspiel zum Digitalcomputer: Aufhebung von Mediengeschichte?
Die elektronische Beschleunigung von Kommunikation
Ambivalenzen von Übertragung: Telegraphie und Telephonie
Das Primat zeitkritischer Topologie gegenüber der klassischen Übertragung: Internet und Hypertext

 

Zum Seitenanfang.


 

Medieninduzierte Zeit

Medieninduzierte Zeit – Vorlesung von Prof. Wolfgang Ernst im Sommer 2008 (PDF-Download).

Wissensalternativen zur Mediengeschichte 1

Prolegomena
Zeitkritik mit und gegen Heidegger
(Medien-)Kritik der Geschichtszeit
Fluchtpunkt und Fuge: zeiträumliche Perspektiven
Letztes Jahr in Marienband
Zur Differenz von Maschine und Elektronik: Zeit der Maschinen versus Medienzeit
Interpolation von Zeit: Elektrodynamismus als Kernfigur medieninduzierter Zeit (der Tondraht)
und zwischengespeicherte Zeit (Kondensatoren)
Interpolation: Ein- und Ausschalten als Zeitereignisse
Zeitfelder
Das Mediengedächtnis akustischer Gegenwart (Hall, Echo)
Unentwickeltheit und Latenz (Der Blick des Odysseus)
Zeitlichkeit überspringen
Der Schauplatz einer Theorie medieninduzierter Zeit: das elektromagnetische Feld
John Cage erhört die medienarchäologische Konsequenz
Historische Aufführungspraxis im elektroakustischen Studio
Töne von Draht
Wiedergefundene Zeit: Krapps letztes Band
Welche (Video-)Zeit haftet an Medienmaterialität?
„Vulgäre Zeit“? Die medienarchäologische Frage
Medien der Titanic
Igel und Hase? Mathematische Zeit versus Übertragungszeit
Irritationen von Zeiten der Photographie
Der Zeitsinn im sensorisch-kognitiven double-bind
Systemzeit, Eigenzeit

 

Zum Seitenanfang.


 

Mediengeschichte als Medienarchäologie – Mo(nu)mente von Materie, Technik und Logik in der Zeit

Teil I: ZAHL - SCHRIFT - MATERIE: ARCHAISCHE GRUNDLAGEN, MEDIENARCHÄOLOGISCHE GRUNDLEGUNGEN

SCHRIFTEN
Medienarchäologisches Begreifen technologischer Zeitverhältnisse
Schrift als Zahl
Schrift als Alphabet
Vokalmaschinen

SPEICHERMEDIEN
Papier (mit Innis)
Die Wachstafelmetapher
Die "Rolle" des Buches

INTERPOLATION: DAS MITTELALTER ALS VORTECHNISCHE EPOCHE
Das Medien(?)ereignis der Handschrift
Taktung von Kultur: die Uhr

Teil II: DIE GUTENBERG-GALAXIS

Das technische Wesen des Buchdrucks
Takt, Alphabet, Buchdruck
Die Zeitung zeitigt
Technologische Implikationen des Buchdrucks
Vorgriff auf die Schreibmaschine: Maschinisierung der
Handschrift
Medientransfer Ost-West (Buchdruck)
"Medienwechsel"? Typographische Standardisierung und
Wiederholung
Drucken und (laut) Lesen, Druck auf das Sehen
Standardisierung und Taktung im Buchdruck
Schreib/maschinen
Aussagen: Maschinenschreiben mit Foucault und Nietzsche

Teil III: KOMBINATORISCHE UND ANALYTISCHE MASCHINEN

Kombinatorik als Theorie-Maschine
Arifmometr
Exkurs(ion): Rechenmaschinen
Lochkartenmaschinen (Hollerith)
Ähnlichkeit versus kalkulierbare Differenz (Descartes) Lulls Kombinatorik, Descartes ́ Maschinen und Leibniz ́ Apokatastasis panton
Logische Maschinen (Leibniz, Condillac, Peirce) Künstliche Intelligenz 1832: Karsakovs "Ideenmaschine" Analytische Maschinen (Charles Babbage)
Klaviaturen der Logik
Noch k/ein Computer: Die Turing-Maschine
Medienarchäologie als Techno-Mathematik
Die techno-logische Einsichtigkeit des Mechanismus von Antikythera
Medienarchäologie der akustischen Kommunikation
Die Rechenmaschine
Zwischen Natur und Digitalität
Foucaults mathematische Archäologie
Gebote der Medienarchäologie: Medienumbrüche diskontinuierlich denken
Der Computer: modellbildend für Medienwissenschaft
Antike theoría und die Krise der mathematischen Anschauung (Hilbert)
Anschauungskrisen zum Zweiten: Signalwelten
Zur Materialität der mathematisierten Medien
Zahlen, Maschinen, Tafeln: Mediale Architekturen aus Mathematik und Geometrie
Von der universitas litterarum zur Alphanumerik: Kalkulieren mit Altphilologie
Die arché des Archivs: Zahl, Physik und Weltbezug

Teil IV: OPTISCHE UND AKUSTISCHE MEDIEN

OPTISCHE MEDIEN
Bilder aus Löchern (die Nipkow-Scheibe)
Television (Nipkow), Phonovision (Baird)
Medienarchäologie (versus Geschichte) der Optischen Medien Die Camera Obscura
Daguerreotypie und Photographie (mit Alexander von Humboldt) Film ungleich Prozession: das Bewegtbild und pré-cinema
Lesen und sehen - ein kinematographischer Akt Chronophotographie: Endpunkt einer "Vor"geschichte oder Beginn einer Geschichte des Films?
Zwischen Film und Kinematographie

AKUSTISCHE MEDIEN
Der Phonograph und die Blinden (David Kaufmann 1899)
Rilkes Gehör für das "Ur-Geräusch" (1919)
Das Deutsche Spracharhiv
Phonographisch kopieren
Eine medienarchäologische Begründung des Phonographen Elektromagnetische Spaghetti
Singendes Papier (das Magnettonband)
Objektorientiertes diaktisches Interludium: Rundfunk zwischen Stark- und Schwachstrom (Tesla, Radio, Fernsehen)
Fernsehen mit Heinzelmann
Eine Medienarchäologie des Akustischen
Töne aus Löchern
Diskretisierung des Akustischen
Der Klang der Bibliothek
Elektrische Telephonie (Reis 1864)

Teil V: Übertragungskanäle und Nachrichtentheorie

ÜBERTRAGUNGSMEDIEN
Übertragungskanäle konkret: Kabel, Nerven, Telegraphie
Vektoren: Die Eisenbahnung von Geschwindigkeit (Heinrich Heine)
Imperium und Übertragung
(Rund)Funktechnik, Wellenbegriff, Radio als Prinzip
Rückblick auf Fernsehen: Antike Sehstrahltheorie und Kathodenstrahlröhre

ENTROPIE ALS MEDIENZEIT: VON DER ENERGIE ZUR INFORMATION
Telegraphie
Entropie: James Clerk Maxwells Theory of Heat (1871)
Eine mathematische Theorie der Kommunikation (Shannon / Weaver)

Internet avant la lettre? Wilhelm Ostwald und Die Brücke
Nonlineare Übertragung: Hypertext
Das Internet - ein zeitkritisches We(i)sen

 

Zum Seitenanfang.


 

Medientheorie als Medienarchäologie. Modulare Einsichten

Teil I: Medienwissenschaft, Optische Medien

MEDIENWISSENSCHAFT

Eine Eskalation technischen Wissens: Medienwissenschaft
Implizites und explizites technisches Medienwissen
Technologische Urszenen: Doch nicht alles ist Medium
Das Wissen von Medien theoretisch explizieren
Wohldefinierte Medienwissenschaft
Zum Begriff der "Kulturtechniken" und der medialen Prothesen
Operative Diagrammatik und ihr Medium: die Wachstafel
Elektro(kultur)technik
Medienepistemische Objekte
Signal oder Zeichen? Medientheoretische Differenzen zu
Soziologie und Kommunikationswissenschaft
Den a/d-Umbruch aktiv denken
Wohldefiniert? Medien mit McLuhan
Metaphorologie oder Medientheorie?
Und doch: Medien mit McLuhan
McLuhan an der Grenze zum Computer

OPTISCHE MEDIEN

Geometrisierung des Weltbilds: Die malerische Perspektive Licht als Information
Iconic criticism: Fernsehen mit McLuhan und Flusser
Eine Heldengalerie: McLuhan mit Woody Allen
Der teleskopische Blick der (Medien)Theorie Medientheorie als Beobachtung von und durch Technik: das Teleskop
Mikro- und teleskopische Einsicht
Theatrum, Schau, Kuriositätenkabinette (Leibniz)
Licht, Theater und Simulation: Platons Höhlengleichnis, technisch gelesen
Mehr Licht! als medientheoretische Kunde (Morsen) Theorie-Scheinwerfer und Radar (Karl Popper) Wissenschaftliches Experiment / Beobachtung / Messung Datum und Bild
Theoría als Medienkompetenz
Noch einmal operative theoria: Bildmedienwissenschaften

Teil II: Sonische Medien, Un-Medien

SONISCHE MEDIEN

Funktionale Medienarchäologie: Takte, Oszillationen, Frequenzen Magnetophonie jenseits des Vokalalphabets
Aufzeichnung tötet Gesang? Techno-analytisches Hören Universale Resonanzen (S.E.T.I.)
Tonaufzeichnung in technischen Schriften
Eine Differenz an der Zeit: Licht un/gleich Schall Schwingungsfähige Medien: eine String-Theorie
Klanganalyse als Medientheorie (Gabor, Meyer-Eppler)
An den (Meß-)Grenzen der Medientheorie: Quantenphysikalische Erscheinungen

UN-MEDIEN

Das widrige Dazwischen, der Äther, EM Wellen
Nicht (mehr) Maschinen, sondern Elektronik als medientechnische Eskalation
Konkrete Verdinglichung einer Medientheorie: die Elektronenröhre und die "Radiorundschaltung" Weihnachten 1942 Immer wieder: Medienbegriffe (Heider, Hertz, Heisenberg)
Das Erbe des 19. Jahrhunderts: Organizistische, mechanische, energetische und psychophysische Medientheorien Sinnesphysiologie und Medientechnik
Abseitige Medientheorien avant la lettre (Aristoteles, Hegel) Das Dazwischentreten der Diskurse: obskure Medientheorien (Radiographie)

 

Zum Seitenanfang.


 

TRADITION: Eine Medienarchäologie kultureller Überliefungstechniken

Tradition [Vorlesungsmaterial Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Medien, Vertretung der Professur "Geschichte und Theorie künstlicher Welten", SS 2000; Varianten zu W. E., Signale aus der Vergangenheit. Eine kleine Geschichtskritik, München (Fink) 2013]

  • SHANNONS ÜBERLIEFERUNG
    • Den Namen buchstäblich verewigen
    • Überlieferung
    • Kanal / Übergangswahrscheinlichkeit
    • Signal oder Rauschen? Informationstheorie der Tradition
    • Statistik versus Narration
    • Verlustfreie Tradition? Abkürzung von Historie
    • Ein neuer Begriff von "Tradition"
    • Tradition aus nachrichtentechnischer Sicht
    • Geschichte mit Markov deuten?
    • Zeit als Kanal der Tradition
    • Speicherzustände
    • Vom Speichern zum Übertragen
    • Film- und Fernsehübertragung Internet: technische Übertragungsraten und -verluste
  • ÜBERTRAGUNG ALS DYNAMISIERUNG STATISCHER KULTURELLER SPEICHER
    • Technische Übertragung im Kanal
    • Keine materielle Übertragung im Internet
    • Tradition als Kanal
    • Übertragung (unmetaphorisch)
    • Medienarchäologische Thesen zum Prozeß kultureller
    • Übertragungstechniken
    • Übertragung in Differenz zu Freud
    • Übertragungskanäle
    • Speichern und Übertragen
    • Speichertechniken
    • Übertragungstechniken
    • Übertragung als Tradition, kulturtechnisch
    • Das Katechontische: Übertragung und Archiv
    • Tradition und Medium
    • Entzeitlichung der Übertragung: Sampling
    • Streaming data: Archive auf Zeit
    • Streaming, zeitkritisch: Zeit als medialer Kanal (das Zwischenarchiv)
    • Von der Speicherung zur Übertragung
    • Das Reale an / in der Übertragung
    • Datenmigration
    • Übertragung, ortlos
    • Digitale Verkehrung: Verspeicherung der Übertragung
  • ARCHÄOLOGISCHE ANALYTIK
    • Eine neue, medienarchäologische "Antike"
    • Von der raum- zur zeitübergreifenden Kommunikationsforschung
    • Buchstaben lesen / dekodieren
    • Technologische Objektüberlieferung (archäologische Artefakte) im
    • Unterschied zur schriftsymbolisch kodierten Überlieferung
    • Buchstäblich kodierte versus materiell implementierte Überlieferung
    • Spuren versus Botschaften
    • Prähistorische Archäologie als Naturwissenschaft
    • Medienruinen (in) der Zukunft

 

Zum Seitenanfang.