Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Biologische und andere unkonventionelle Rechner

Prof. Dr. Georg Trogemann

Donnerstag, 12.04.2012, 18:00–18:45 Uhr.

Zurück zum Tagungsablauf

Abstract


Gegenwärtig existieren vielfältige Ansätze, die versuchen, die Dynamik physikalischer, biologischer und chemischer Systeme als alternative Rechner zu nutzen. Der Beitrag wird einige aktuelle Herangehensweisen vorstellen und die Schwierigkeiten diskutieren, diese eindeutig in eine der zwei Klassen der Analog- und Digitalrechner einzuordnen. Die Unterscheidung analog-digital auf der Basis der verwendeten Zahlenrealisierung greift nur, wenn auch wirklich gerechnet wird, was für eine Vielzahl aktueller Aufgaben nicht zutrifft. Bei Verwendung des Analogbegriffs im Sinne eines Analogons, also ähnlicher Verhältnisse und damit einer gewissen Nähe zwischen Aufgabenstellung und technischer Realisierung, ergibt sich das Problem, dass Analog und Digital dann keinen Gegensatz mehr bilden und der Begriff der Analogie grundsätzlich schwer zu präzisieren ist.

Generell lässt sich die Automatisierung informationsverarbeitender Verfahren in zwei Teilprobleme aufspalten: 1. die Erstellung einer formalen Beschreibung der zu lösenden Aufgabe und 2. die Bereitstellung einer Apparatur, die - nachdem sie für das spezifizierte Problem konfiguriert wurde - selbsttätig eine Lösung generiert. In dieser allgemeinen Fassung kann jedes stoffliche System als Rechner gelten, wenn es gelingt, eine eindeutige Abbildung zwischen der Aufgabenspezifikation und der Dynamik des Systems herzustellen. Fragen der Analogie wären dann im Hinblick auf diese Abbildung zu beantworten.

Kurzvita

Seit 1994 Professor für Experimentelle Informatik an der Kunsthochschule für Medien Köln. Studium der Informatik und Mathematik an der Universität Erlangen-Nürnberg. 1977 Gesellenprüfung als Schreiner. 1990 Promotion zur Frage der Modellierung massiv paralleler Algorithmen. Von 1997 – 1999 und 2004 – 2006 Prorektor für Forschung und Infrastruktur der Kunsthochschule für Medien Köln.


Veröffentlichungen

Code und Material – Exkursionen ins Undingliche, (eds.) Springer-Verlag Wien, 2010
CodeArt – Eine elementare Einführung in die Programmierung als künstlerische Praktik, Springer-Verlag Wien 2005.