Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft


 

Stefanie Mathilde Frank, M.A.

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls Theorie und Geschichte des Films

Fachvertreterin im Prüfungsausschuss, Anerkennung von Leistung (BA+MA)

E-Mail: st.mathilde.frank@culture.hu-berlin.de

 

Die Sprechzeiten finden Sie auf der Seite der Mitarbeitenden des Fachgebietes.

 

Aktuelle Lehre

 

Kurzbiographie

 

  • 2015 Abgabe der Dissertation Remakes von Filmen aus der Zeit des Nationalsozialismus im bundesdeutschen Kino der Adenauer-Jahre (Disputation am 3.7.2015, Gesamtprädikat: „summa cum laude“) ausgezeichnet mit dem Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte (DGPuk)
  • Promotionsstipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst mit der Dissertation (2010-2014)
  • Filmhistorische Einführungen im Zeughauskino des DHM (seit 2010) u.a. in den Reihen Wiederentdeckt, Weltraumkino, Was Volk und Führer liebten und Unter Vorbehalt
  • Studium der Theaterwissenschaft/Kulturellen Kommunikation, Kulturwissenschaft und Philosophie an der Humboldt Universität (2001-2008)

 

Publikationen

  • „Komische Kontinuitäten?“, in: Claudia Dillmann; Olaf Möller (Hg.): Geliebt und verdrängt. Das Kino der jungen Bundesrepublik (194963), S. 204–215 (Band zur gleichnamigen Retrospektive beim Festival del film Locarno 2016)

  •  

    „Remakes of Interwar Feature Films in the Late 1950s”, in: Claudia Dillmann; Olaf Möller (ed.): Beloved and Rejected. Cinema in the Young Federal Republic of Germany from 1949 to 1963.S.204–215 (published on the occasion of the retrospective presented by the Festival del film Locarno in 2016)

  • „Lotna“, in: Ingo Lehmann, Hans-Jürgen Wulff (Hg.): Tierfilm. Stuttgart: Reclam Verlag, 2016, S. 92–96
  • „Varianten verkehrter Welt. Geschlechterrollen und Musik in Das Paradies der Junggesellen (1939) und Schlag auf Schlag (1959) – ein Filmvergleich“, in: WerkstattGeschichte, Nr. 65, März 2015, S. 103-115
  • „Kleine komische Königin –Erich Engels Komödie“, in: Filmblatt, Nr. 54, 2014, S. 3-13,
  • „Horst Claus: Filmen für Hitler. Die Karriere des NS-Starregisseurs Hans Steinhoff“ (Rezension), in: Filmblatt, Nr.52, 2013, S. 85-87
  • „Biopics und Zeitgeschichte: Der Film ‚Hannah Arendt‘ von Margarethe von Trotta“, in: Die politische Meinung, Nr. 521, 2013, 58. Jg., S. 118-121
  • „GELIEBTE BESTIE: Remakes von Filmen aus der Zeit des Nationalsozialismus im bundesdeutschen Kino der Adenauer-Jahre“, in: Katharina Klung, Susie Trenka, Geesa Tuch (Hrsg.): Film- und Fernsichten. Beiträge des 24. Film- und fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums. Marburg: Schüren, 2013, 416-426,„Es wird immer wieder Tag“, in: Thomas Koebner, Hans-Jürgen Wulff (Hrsg.): Thriller. Stuttgart: Reclam Verlag, 2013, S. 54-58
  • „Gefährliche Begegnung", in: Thomas Koebner, Hans-Jürgen Wulff (Hrsg.): Thriller. Stuttgart: Reclam Verlag, 2013, S. 31-34

  • „Von Verfremdung zur Vergötterung: MÄDCHENJAHRE EINER KÖNIGIN (1936/1954) – Remakes in den 1950er Jahren“, in: AugenBlick, Nr. 53/54, Marburg: Schüren, 2012, S. 120-132 („Medien-Modernisierung in der Bundesrepublik in den 50er Jahren“, hrsg. von Irmbert Schenk)

  • Arthur Maria Rabenalts Filme 1934 bis 1945 – eine dramaturgische Analyse. Berlin: Avinus Verlag, 2010

 

Einführungstexte/Materialien Zeughauskino (online):

 

Wiederentdeckt:

 

Unter Vorbehalt:

 

Lehre

  • "Make it again, Sam": Theorien der Adaption und die Praxis der Remakes international (WiSe 2016/2017)

  • Wir Wunderkinder? Mediengeschichte der Adenauer-Zeit (SoSe 2016)
  • Täter und Opfer: NS-verfolgung im deutschen Kino  (WiSe 2015/16)
  • Mediale Diskurse soldatischer Männlichkeit 1930-1960 (SoSe 2015)
  • Einführung in das medienwissenschaftliche Arbeiten (mehrere Semester)
  • Filmische Inszenierungen von Widerstand gegen den Nationalsozialismus (WiSe 14/15)
  • Film und Zeitgeschichte in BRD und DDR (SoSe 2014)
  • Filmgeschichte des Komischen (WiSe 2013/14)
  • Mediale Vergangenheitsbewältigung in Ost und West (SoSe 2013)
  • Kriegsfilm – filmhistorische Analysen eines Spielfilmgenres (WiSe 2012/13)
  • Aspekte und Diskurse des 1950er-Jahre-Kinos (WiSe 2011/12)