Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Schwerpunkt


Der Lehrstuhl Theorie und Geschichte des Films wurde 1993 eingerichtet. Im Unterschied zu anderen filmwissenschaftlichen Lehrstühlen in Deutschland wird Film am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität nicht nur als einzelnes Medium historisch und theoretisch analysiert, sondern vor allem im Kontext anderer Medien medientheoretisch, kommunikationswissenschaftlich, historisch und ökonomisch behandelt.

Diese Herangehensweise setzt grundlegende Kenntnisse anderer Medienentwicklungen in ihrer historischen und ökonomischen Vielgestaltigkeit und ihren medienübergreifenden Inhalten voraus. Der Film erscheint so als Referenzmedium, an dem jeweils bestimmte mediale Entwicklungen und Prozesse illustriert und historische wie aktuelle Sachverhalte theoretisch analysiert werden.

Bei diesem Ansatz steht weniger das einzelne Werk im Zentrum der Untersuchung, als vielmehr bestimmte zeitliche Abschnitte oder Aspekte der Film- und der allgemeinen Mediengeschichte, wie die soziale Funktion des oder der Medien, die technische Entwicklung, das Genre, wirtschaftliche Probleme usw. Unabhängig von dem jeweiligen thematischen Zugriff bildet die medienhistorische und -ökonomische Einbettung der jeweiligen Fragestellung die entscheidende Grundlage aller Forschungs- und Lehransätze. Wesentlich ist hierbei, dass sich die Qualität von Medieninhalten nicht nur über ihre Erfolge im Markt entscheidet, sondern auch über ihre gesellschaftliche Akzeptanz. Medien werden deshalb in Lehre und Forschung sowohl als ökonomische Güter, als auch Kulturgüter betrachtet. Die Medienproduzenten müssen sich, um erfolgreich zu sein, auf die Berücksichtigung dieser unterschiedlichen Anforderungen und Merkmale einstellen.

Die Medienanalyse am Institut schließt demnach nicht nur die Beobachtung des jeweiligen Produktes ein, sondern möglichst auch immer deren Zirkulation und Bezüge zu den unterschiedlichen Teilöffentlichkeiten. Insofern ist die Medienrezeption ein weiterer fester und unverzichtbarer Bestandteil von Forschung und Ausbildung.